Daniela Mozer

Die neue Frau Mozer – es war einmal Frau Socke

Frau Mozer, sie sind wieder voll im Berufsleben angekommen?

JA, ich bin zur Hälfte weiterhin medizinische Fachangestellte, zur andern Halbtagsmama meiner zwei tollen Kinder.

Warum sieht man sie so wenig in der Praxis?

Ich bin zwei Vormittage in der Praxis, in der ich für das Labor zuständig bin, das ist der Dienstag und der Mittwoch Vormittag. Hier habe ich die Verantwortung übernehmen dürfen, das Labor zu leiten. Da wir sehr viele Blutabnahmen haben, bin ich eigentlich auch nur noch ausschließlich im Labor anzutreffen. Es macht mir verdammt viel Spaß und so soll es auch bleiben.

Sind sie gern in der Praxis?

Ja, ohne diese Stunden in der Praxis, wäre meine Woche nicht vollständig. Ich brauche mein Team, die Arbeit und die Patienten. Dennoch bin ich aber natürlich auch super gern Mama und nutze die anderen freien Tage mit und für meine Familie.

Wie sieht Ihre Zukunft aus, werden Sie der Praxis erhalten bleiben?

Ja, mit ganzem Herzen! Da unsere Familienplanung abgeschlossen ist, steht dieser Entscheidung nichts mehr im Wege.

Werden wir Sie auch wieder öfter in der Praxis antreffen ?

Nein, das ist derzeit nicht in Planung. Mein halbes Herz gehört der Praxis, doch die andere Hälfte bleibt zuhause und da hab ich mehr als genug zu tun.