Dr. Barbara Lukas

Was ändert sich denn, wenn Sie beide ab 2017 eine Gemeinschaftspraxis sind?

Für unsere Patienten ändert sich nichts.

Für mich ändert sich, dass ich jetzt „Mit-Chefin“ bin, was ursprünglich gar nicht mein Ziel war. Im Laufe der Zeit wurde ich jedoch mehr und mehr in die Praxisorganisation mit eingebunden und fand auch zunehmend Spaß daran.

Von daher freue ich mich sehr, dass ich in die Praxis mit einsteigen konnte und auf das weitere Arbeiten hier in der Praxis mit und für unsere Patienten und mit einem tollen Team.

Warum sind Sie Ärztin geworden?

Ich wollte immer einen Beruf haben, bei dem ich viel mit Menschen zu tun habe und mich dabei für sie einsetzen kann.

Was macht für Sie einen guten Arzt / eine gute Ärztin aus?

Für mich arbeitet ein guter Arzt mit Herz und Verstand. Er nimmt sich Zeit für seine Patienten, versucht sich in sie hineinzuversetzen, das eigentliche Problem zu erkennen, um sie dann individuell und ganzheitlich, nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft, zu behandeln.

Was ist wichtig für Sie im Berufsalltag?

Ein Team zu haben, mit dem ich gerne zusammenarbeite. Immer wieder vor neue Herausforderungen zu stehen und einen interessanten, abwechslungsreichen Arbeitsalltag zu haben.

Warum Allgemeinmedizin?

Ich finde es schön, Patienten und deren Familien über Jahre hinweg zu begleiten. Außerdem ist ein umfassendes Wissen aus verschiedenen Fachrichtungen erforderlich, um die Patienten gut versorgen zu können.

Wo haben Sie studiert / gearbeitet?

Ich habe in Gießen und Tübingen studiert und danach zuerst im Krankenhaus in Esslingen gearbeitet. Dann war ich im Sozialpädiatrischen Zentrum in Maulbronn tätig und im Robert-Bosch-Krankenhaus (in den Abteilungen Gastroenterologie und Onkologie) sowie im Krankenhaus Bietigheim (Kardiologie / Endokrinologie).